Impfstoffherstellung

Impfstoffe

Ein Impfstoff enthält ein Antigen, das eine Immunantwort in einem lebenden Organismus hervorrufen kann und dadurch die Fähigkeit dieses Organismus‘ verbessert, den Krankheitserreger zu bekämpfen oder abzuschwächen. Diese Antigene können attenuierte (abgeschwächte) lebende Mikroorganismen sein wie bei der Impfung gegen das MMR-Virus (Mumps, Masern, Röteln), inaktivierte Mikroben (Bakterien, Viren) oder Teile davon (Proteine, Polysaccharide) wie beim DTaP-Impfstoff (gegen Diphtherie, Tetanus, azellulären Pertussis).

Hohe Qualitätsanforderungen werden an Upstream- und Downstreamprozesse gestellt, nicht zuletzt, um Verunreinigungen zu verhindern und die Ausbeute zu erhöhen. Ein Produktionsprozess beginnt bei der Stammkultur mit folgender Fermentation, Extraktion, Reinigung, Inaktivierung und Adsorbierung bis zur Formulierung und abschließender Abfüllung.

Der ZETA Vorsprung

ZETA verfügt über umfassende Erfahrungen und Kompetenzen in der Planung von Prozessen und dem Bau von Anlagen in der Impfstofferzeugung. ZETA weiß um die Bedürfnisse der Impfstoffhersteller, die unter hohem Druck stehen und neue Impfstoffe von höchster Qualität, unter großem Zeitdruck und zu geringen Kosten auf den Markt bringen. Das ZETA Portfolio runden Kompetenzen im Bereich Prozessplanung und Anlagenlieferung für Sterilfiltration, mechanische Separation, Fermentation, Hochdruck-Homogenisation und Zellaufschließung, vollintegrierte Automation und Batch-Management-Software ab.

 
 
Seite teilen